Warum kostet ein Medikament zwei Millionen Euro?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das sagt der Hersteller über die teure Therapie für Baby John, den Behandlungserfolg und die geplante Zulassung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    06.11.2019

    Ein in die menschlichen Gene eingreifendes Medikament mal so eben herzustellen, ist etwas blauäugig. Ok - woraus und wie diese Substanz hergestellt wird, konnte ich nicht finden. Dafür sind etliche Studien über heilende als auch schädigende Wirkung durchgeführt worden. Eingereicht bei den Medikamente-zulassenden nationalen Behörden. Überwachungsstudien von 4 Jahren zeigten neben der gewünschten heilenden Wirkung auch Leber-Enzym-Schädigungen als Nebeneffekt. Und die gehen in die Zulassung mit ein. Und diese Studien kosten Geld. Was vorab untersucht und gegebenenfalls aussortiert wurde an Chemie, Biologie und Verfahrenstechnik liegt mir nicht vor. Pauschal wird diskutiert, das aus 10.000 Strukturen nach jeder Studienphase die Anzahl auf ein Dutzend oder noch weniger zusammmenschrumpft. Danach fangen dann die biologischen subakut und chronischen Studien an. Welche Wirkungen mit was und wo treten dann gewünscht oder unerwünscht auf. Und "in Verkehr bringen" nach alter Väter / Forscher - Sitte geht so heute nicht mehr.

  • 2
    2
    Zeitungss
    06.11.2019

    @KTre....: Es geht eben nur um die paar Nullen hinten dran, inzwischen sollte es wirklich jeder wissen und in dieser Sparte ist es besonders ausgeprägt.

  • 2
    1
    KTreppil
    05.11.2019

    Das dies leider so ist, heißt noch lange nicht, dass es richtig ist.
    Schon gar nicht in diesem Kontext, ich denke die Pharmaindustrie verdient noch immer genug, wenn hinten dran paar Nullen fehlen. Schließlich geht es um Menschenleben. Humanismus und Ethik ist auch alt, aber bewährt und sollte gewahrt bleiben.

  • 5
    2
    Zeitungss
    05.11.2019

    @KTreppil: Die Zeiten ändern sich, deshalb wurde auch der Begriff "soziale Marktwirtschaft" erfunden und eingeführt. Im medizinischen Bereich macht das keine Ausnahme. Ihre alte Denkweise (entschuldigen Sie bitte den Ausdruck), ist heute in keiner Weise mehr gefragt, jeder braucht bekanntlich Wachstum und ein großer Teil besonders viel.

  • 7
    1
    KTreppil
    05.11.2019

    Daraus ergibt sich für mich noch immer keine Rechtfertigung für diesen Preis. Robert Koch u.a. haben ebenfalls Krankheiten erforscht und teilweise bahnbrechende Medikamente entdeckt und entwickelt (z.b. gegen TBC, Masern u.v.a.m.) Die wurden dadurch auch keine Millionäre, haben ihre Wissen und Können zum Wohl der Menschen eingesetzt und ebenfalls für medizinischen Fortschritt gesorgt.